Auf Luftkur

Veröffentlicht am 29. März 2022

Endlich frischer Wind: Die Zeichen stehen gut für eine elementare Luftveränderung, die zugleich das Leben ganz anders genießen und sich sicher fühlen lässt.

Der Umstand, der uns mit all unseren Arbeits- und Lebensgewohnheiten viel Zeit in geschlossenen Räumen verbringen, erzeugt allein schon beim Gedanken dicke Luft. Selbstverständlich kann man da und dort etwas ändern, jedoch werden die Stunden in schlechter Luft nicht markant weniger werden. Umso schöner die Nachricht, dass es ganz unterschiedliche Möglichkeiten gibt, die Luft in geschlossenen Räumen deutlich zu verbessern.

Die smarte Art
Man ist ganz grundsätzlich vorsichtig geworden, doch gerade in der kalten Jahreszeit fängt man sich schnell eine Verkühlung ein, sicherlich auch durch das oftmalige Lüften, das seit mehr als zwei Jahren auf der täglichen To-Do-Liste steht. Doch kann man mit moderner Technik ebenfalls für ein angenehmes Gefühl der Sicherheit sorgen, die obendrein auch noch schön anzusehen ist. Dabei wird gerne auf Hybridfunktionen gesetzt, die hocheffiziente Luftreiniger zum wahren Schmuckstück für den Wohnraum machen. So punktet beispielsweise der österreichische Hersteller Ozonos mit den Leuchten Hailey und Stella, in die der Luftreiniger Ozonos AC-I beziehungsweise AC-I Plus integriert wurde. Stehleuchte Hailey und Deckenleuchte Stella verbinden das Schöne mit dem Angenehmen, denn sie beseitigen nachweislich nicht nur Gerüche, Aerosolfette und Schimmelpilzsporen, sondern vor allem auch Viren und Keime aus der Luft und von den Oberflächen. Attraktiv mutet auch der über eine eigene App gesteuerte Luftreiniger AX9 mit Viren-Schutzfilter aus dem Sortiment Wellbeing von AEG. Pollen, Feinstaub, Bakterien und Viren macht er den Garaus und sorgt damit für ein angenehmes Raumklima – insbesondere für Allergiker. Über die PureSense-Technologie wird die Luftqualität in Echtzeit ermittelt, die Reinigungsleistung stellt sich automatisch ein.

Wie gewaschen
Auf perfekte Rundungen setzt so mancher Frischluft-Macher, die sich perfekt in die Wohnszenerie integrieren lassen. Dazu gehört zweifellos der Dyson Purifier Humidify + Cool und sein Zwillingsbruder, der zusätzlich schädliches Formaldehyd erkennt und zersetzt. Das Gerät ist eine gelungene Kombination aus Luftreiniger und –befeuchter, die kleinste Partikel aufnimmt und gleichzeitig mit UV-C-Technologie Bakterien im Wasser fast restlos beseitigt. Die Luft wird damit nicht nur sauber, sondern auch virenfrei befeuchtet – ein nicht unwesentlicher Punkt in beheizten und klimatisierten Räumen. Die zweite Version Dyson Purifier Humidify + Cool Formaldehyde macht mit einem selektiven katalytischen Oxidationsfilter Formaldehyd auf molekularer Eben unschädlich. Der Ausgasung von gut isolierten, modernen Gebäuden kann so ideal entgegengewirkt werden. Ein weiterer sympathischer Stand-Alone mit Luftreinigungspower ist der „dreisprachige“ 3-in-1 Luftreiniger, Ventilator und Heizlüfter von Philips, der zu jeder Jahres- und Tageszeit einsatzbereit ist. Die Luft wird 24 Stunden gereinigt, im Ruhemodus besonders leise und ohne Beleuchtung, damit der Schlaf nicht beeinträchtigt wird. Ist es zu warm, sorgt der integrierte Ventilator für angenehme Frischluftzufuhr, während das eingebaute Keramik-Element bei Kälte die gereinigte Luft in nur wenigen Sekunden erwärmt, kurz: Ein Alleskönner mit minimalen Maßen. Mehr kantig, dafür in drei Größen filtert der kompakte Miele AirControl die Raumluft von verschieden dimensionierten Räumen bis zu 200 Quadratmetern gleich sechsmal pro Stunde. Mit einer thermischen Inaktivierung der Erreger mit der Miele ThermoControl und zusätzlichem Einsatz von Aktivkohle- und Nachfilter werden der Luft unliebsame Mitbewohner entzogen. Ein eingebauter Sensor misst kontinuierlich den CO2-Gehalt in der Raumluft und reagiert automatisch auf einen erhöhten Wert.

Mehr als salonfähig
Besonders reizvoll sind natürlich jene Objekte, die sich die Technik gar nicht erst anmerken lassen. Dazu zählt zweifelsfrei der von Natalino Malasorti entworfene Deckenventilator Ariachiara von Cea Design, der – ganz auch Edelstahl, Carbonfasern und Holzessenzen aus Eiche oder Walnuss – mit seinen drei Blättern in fünf Geschwindigkeiten für Frischluft sorgt und zugleich durch Ionisierung und Ozonierung die Luft reinigt. Auch Beleuchtung und Musik – steuerbar über Bluetooth – sind mit an Bord. Vom eleganten Detail nun zum Schluss noch ein Blick auf das große Ganze: Busch-Tenton® von Busch-Jaeger gilt als Universaltalent für die Gebäudesteuerung. Das smarte Steuerungselement mit Oberflächen in mattem Schwarz oder Weiß und in Alusilber, das in den Busch-Installationsbus® KNX integriert werden kann, heizt, lüftet, kühlt und behält mit dem CO2- und Feuchtigkeitssensor das Raumklima im Auge. Das multifunktionale HLK-Automatisierungsprodukt mit bis zu 12 Bedienelementen, die die Steuerung aller Raumfunktionen von der Beleuchtung bis zur Beschattung ermöglichen, überzeugt mit seiner schnörkellosen Formensprache und Bedienerfreundlichkeit in Form von großformatigen Tasten mit angenehmer taktiler Rückmeldung und großen Beschriftungsfeldern. Kurz: Alles in einem – schön und sicher!